Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen.
Rat und Hilfe unter 0800 137 2700 (kostenlos & anonym) oder auf spielen-mit-verantwortung.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN BTTY


A. Allgemeines


Die RULEO Alpenland GmbH, Warwitzstraße 9, A-5023 Salzburg, (nachfolgend „Buchmacher“) betreibt auf dem Internetportal „btty“ sowie auf den dazugehörigen btty-Applikationen für mobile Endgeräte (Smartphones und Tablets) das „btty“-Sportwettenangebot. Hierfür verfügt der Buchmacher über eine Bewilligung zum Abschluss und Vermittlung von Sportwetten des Landes Salzburg, Österreich.

Voraussetzung für die Teilnahme am btty-Sportwettenangebot und damit für eine Wettabgabe des Wettkunden (im Folgenden: „Kunde“ oder „Spieler“) bei dem Buchmacher ist die Zustimmung zu diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“). Mit der Zustimmung zu diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen im Rahmen der Registrierung erklärt sich der Kunde damit einverstanden, an sämtliche Bedingungen dieses Vertrages gebunden zu sein und sich an diese uneingeschränkt zu halten.

Bestandteil dieser AGB sind die Wettregeln (hier einzusehen) und die Geschäftsbedingungen zu unseren Promotions und Bonusaktionen (vgl. hierzu näher unten Abschnitt M. dieser AGB).

Im Fall eines Konflikts zwischen den AGB und den Wettregeln oder den Geschäftsbedingungen zu unseren Promotions und Bonusaktionen gelten diese AGB als vorrangig.

Die RULEO Alpenland GmbH, Warwitzstraße 9, A-5023 Salzburg, (nachfolgend „Buchmacher“) betreibt auf dem Internetportal „btty“ sowie auf den dazugehörigen btty-Applikationen für mobile Endgeräte (Smartphones und Tablets) das „btty“-Sportwettenangebot. Hierfür verfügt der Buchmacher über eine Genehmigung für die Veranstaltung und den Vertrieb von Online-Sportwetten des Landes Schleswig-Holstein und untersteht der Aufsicht des zuständigen Innenministeriums von Schleswig-Holstein.

Voraussetzung für die Teilnahme am btty-Sportwettenangebot und damit für eine Wettabgabe des Wettkunden (im Folgenden: „Kunde“ oder „Spieler“) bei dem Buchmacher ist die Zustimmung zu diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“). Mit der Zustimmung zu diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen im Rahmen der Registrierung erklärt sich der Kunde damit einverstanden, an sämtliche Bedingungen dieses Vertrages gebunden zu sein und sich an diese uneingeschränkt zu halten.

Bestandteil dieser AGB sind die Wettregeln (hier einzusehen) und die Geschäftsbedingungen zu unseren Promotions und Bonusaktionen (vgl. hierzu näher unten Abschnitt M. dieser AGB).

Im Fall eines Konflikts zwischen den AGB und den Wettregeln oder den Geschäftsbedingungen zu unseren Promotions und Bonusaktionen gelten diese AGB als vorrangig.

B. Vertragspartner, Vertragsschluss und Grundlagen zum Vertrag


  1. Vertragsparteien im Zuge dieser AGB sind der Buchmacher und der Kunde. Der Wettvertrag kommt durch Abgabe eines Wettangebots durch den Kunden einerseits und der Annahme des Wettangebots durch den Buchmacher andererseits zustande. Maßgebend für die Auslegung des Vertragsinhaltes sind die Aufzeichnungen des Buchmachers.

  2. Wettplatzierungen/Einsätze durch den Kunden erfolgen auf eigene Rechnung, im eigenen Ermessen und auf eigenes Risiko. Das Wettereignis wird vom Buchmacher festgelegt. Mit der Wettabgabe bestätigt der Kunde, dass er keine Kenntnis vom Ausgang in Gänze oder Teilen der Sportveranstaltung hat.

  3. Der Buchmacher darf jederzeit (auch nach Vertragsschluss) Schreib-, Rechen-, Quoten- oder sonstige Fehler korrigieren. Das Recht des Buchmachers auf Anfechtung des Vertrages wegen Irrtums oder Betrugs bleibt davon unberührt.

  4. Ist der Inhalt des Wettvertrages weder bestimmt noch bestimmbar – z.B. weil das bewettete Ereignis nicht stattgefunden hat - ist die Wette ungültig und der Wetteinsatz zurückzuzahlen.

  5. Voraussetzung für eine Wettabgabe ist ein für den Wetteinsatz ausreichendes Guthaben; hierzu zählt auch Bonusguthaben, das für die Wette eingesetzt werden kann. Sollte eine Wette aufgrund eines technischen Fehlers trotz unzureichenden Guthabens angenommen werden, wird der Buchmacher diese Wette stornieren.

  6. Ist der Kunde an einem bewettbaren Ereignis beteiligt – z.B. als Sportler, Trainer, Schiedsrichter, Eigentümer oder Funktionär eines beteiligten Vereins - darf er auf dieses Ereignis keine Wetten bei dem Buchmacher platzieren. Der Buchmacher kann solche Wetten jederzeit nach Bekanntwerden eines der o.g. Umstände stornieren. Sollte der Kunde darüber hinaus direkt oder indirekt (z.B. als Manager, Geschäftsführer, Angestellter, Spielerschützer, Dienstleister) für den Buchmacher tätig sein, darf der Kunde außer im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit für den Buchmacher kein Konto einrichten bzw. Wetten platzieren. Der Buchmacher behält sich das Recht vor, Verwandte, Ehepartner und Lebenspartner von den oben genannten Personen, von der Registrierung bzw. dem Platzieren von Wetten auszuschließen.

  7. Wetten können nur im eigenen Namen abgeschlossen werden, vgl. C. I.1. dieser AGB. Absprachen/kumulatives Zusammenwirken mit Dritten in jedweder Form hinsichtlich Wettplatzierungen (bspw. über einen Strohmann), insbesondere Wettabgaben von Wettgemeinschaften sind nicht zulässig. Wird beispielsweise von einem oder mehreren Kunden dasselbe Ereignis mehrfach bewettet und liegen – z.B. aufgrund des Zeitpunktes der Wettabgaben oder der IP-Adressen – Anzeichen vor, dass diese Kunden eine Wettgemeinschaft bilden, behält sich der Buchmacher u.a. das Recht vor, diese Wetten zu stornieren, (Gewinn-)Auszahlungen bis zur endgültigen Klärung des Sachverhaltes zurückzuhalten oder das Konto insgesamt zu schließen (vgl. G.5. dieser AGB). Gleiches gilt für die Verwendung unzulässiger Software-Tools.

C. Spielerkonto


  1. Grundlagen
    1. Jeder Spieler darf nur ein (1) Spielerkonto eröffnen, das mit der Registrierung des Spielers eingerichtet wird. Spielerkonten dürfen nur in eigenem Namen eröffnet werden. Die im Spielerkonto hinterlegten Daten müssen der wahren Identität des Spielers entsprechen. Die verwendeten Zahlungsmittel (Ein- und Auszahlungen) müssen ebenfalls auf diesen Namen lauten (vgl. näher D.I.2. dieser AGB).

    2. Pro Person, Familie, Haushalt, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, gleiche Kontonummer einer Zahlungsmethode sowie Mobilfunkgerät, Tablet oder Computer darf nur ein Spielerkonto eröffnet werden.

    3. Alle Wettplatzierungen, Einzahlungen und Auszahlungen und sonstige Transaktionen ergehen im Namen des Spielers und dürfen damit tatsächlich auch nur durch diesen selbst durchgeführt werden. Es ist dem Kunden untersagt, sein Spielerkonto Dritten zu übertragen oder in sonstiger Weise zugänglich zu machen.

    4. Wetteinsätze gehen zu Lasten des Spielerkontos. Die Spielerkonten werden in Euro betrieben.

    5. Übertragungen von Echtgeld- und Bonusguthaben zwischen Spielerkonten sind nicht zulässig. Der Buchmacher gewährt dem Kunden keinen Kredit oder sonstigen Zahlungsaufschub.

    6. Der Kunde kann in seinem Spielerkonto sämtliche Transaktionen wie z.B. Ein- und Auszahlungen, Wetteinsätze und Gutschriften in Form eines Kontoauszugs einsehen. Auf Antrag des Kunden an info@btty.com stellt der Buchmacher einen Kontoauszug für alle Transaktionen der vergangenen zwölf Monate in Form einer PDF-Datei zur Verfügung.

    7. Der Kunde gibt sich ein Passwort für sein Spielerkonto. Der Buchmacher ist bei korrekter Eingabe von E-Mail-Adresse und Passwort nicht für den Missbrauch eines Spielerkontos durch eine nicht-autorisierte Person verantwortlich. Der Spieler ist für die sichere Verwahrung insbesondere seines Passworts allein verantwortlich. Sollte der Kunde der Auffassung sein, Dritte könnten Kenntnis vom Passwort erlangt haben, ist dieses durch den Kunden zu ändern. Der Kunde kann sich hierzu an den btty-Kundendienst unter info@btty.com wenden.

    8. Spielerkontoeröffnung
      1.  Spieler können bei dem Buchmacher ein Spielerkonto eröffnen, indem sie die persönlichen Daten im zur Verfügung gestellten Registrierungsformular angeben und dieses absenden. Ihre Angaben müssen in jeder Hinsicht wahrheitsgemäß und vollständig sein. Zum Umgang mit den Daten vgl. unter J. dieser AGB.

      2. Das Platzieren von Wetten ohne Registrierung ist nicht möglich.

      3. Minderjährige und Kunden, die nicht über die erforderliche Geschäftsfähigkeit verfügen, dürfen kein Spielerkonto eröffnen. Dies gilt auch für Kunden, die in einer Sperrdatei geführt sind. 

      4. Jeder Kunde darf ein Spielerkonto nur zum privaten, nicht zum gewerblichen Gebrauch eröffnen

      5. Es liegt in der Verantwortung des Kunden, dass seine Angaben jederzeit richtig und vollständig sind. Änderungen sind dem Buchmacher unverzüglich anzuzeigen.

    9. Einwilligung zum Erhalt von Werbung per E-Mail, SMS, Push-Nachricht oder auf postalischem Wege
      1. Mit Eröffnung eines Spielerkontos gemäß dieser AGB wird der Kunde auch zum Empfang von Informationen über Produkte und neue Angebote des Buchmachers per E-Mail, SMS, Push-Nachricht oder auf postalischem Wege freigeschaltet. Für die Freischaltung des Kunden zum Erhalt der Informationen ist es notwendig, dass der Kunde einen Freischaltungslink in einer ihm gesondert zugestellten E-Mail aktiviert.

      2. Der Kunde erteilt durch die Registrierung/Eröffnung seines Spielerkontos und der Aktivierung des Freischaltungslinks die ausdrückliche Einwilligung für die regelmäßige Zusendung entsprechender Werbung durch den Buchmacher. Er erteilt seine Einwilligung zur Speicherung seiner im Rahmen des Registrierungsvorgangs angegebenen personenbezogenen Daten, insbesondere seines Namen, seiner Anschrift, E-Mail-Adresse und ggf. seiner Mobilnummer sowie seine Einwilligung zur Nutzung dieser Daten zum Versand von Werbung durch den Buchmacher.

      3. Der Kunde kann diese Einwilligung jederzeit gegenüber dem Buchmacher entweder über den Abmeldelink in Newslettern selbst, mittels einer eindeutigen Erklärung in seinem Spielerkonto oder per E-Mail an info@btty.com ohne Angabe von Gründen widerrufen. Ein Widerruf hat keine Auswirkungen auf das sonstige Vertragsverhältnis zwischen Buchmacher und Kunden. Der Buchmacher speichert und nutzt die Daten nur so lange, wie dies erforderlich und gesetzlich zulässig ist.

      4. Weitere Angaben befinden sich in den Datenschutzinformationen des Buchmachers.

    10. Verifizierung der angegebenen Daten
      1. Der Buchmacher ist aus jugendschutz- und geldwäscherechtlichen Gründen verpflichtet, die bei der Eröffnung des Spielerkontos gemachten Angaben zu verifizieren. Dies kann bei Kunden mit Wohnsitz in Deutschland insbesondere über eine Schufa-Abfrage erfolgen. Hierbei wird ausdrücklich nicht die Bonität des Kunden abgefragt; auch hat die Abfrage keinen Einfluss auf das Scoring des Kunden bei der Schufa.

      2. Ist eine Schufa-Abfrage nicht möglich oder können die Angaben hierüber nicht verifiziert werden, werden dem Kunden alternative Möglichkeiten für eine Verifizierung angeboten.

      3. Zur Verifizierung ist auch die Angabe der Bankverbindung erforderlich, wobei diese zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen kann (vgl. dazu C.V. dieser AGB).

      4. Unbenommen davon hat der Buchmacher jederzeit das Recht, aus Sicherheitsgründen neue bzw. weitere Dokumente zur Identifizierung, auch zu Zahlungsmethoden, anzufordern. In diesem Zusammenhang behält sich der Buchmacher das Recht vor, sämtliche finanziellen Mittel/Guthaben und/oder Gewinne solange zurückzuhalten, bis der entsprechende Nachweis durch den Kunden erfolgt ist.

    11. Vorläufiges Spielerkonto
      1. Bis zum Abschluss der Verifizierung der bei der Registrierung gemachten Angaben (vgl. C.IV. dieser AGB) wird der Buchmacher dem Kunden nur ein vorläufiges Konto eröffnen.

      2. Sofern der Kunde unvollständige oder falsche Angaben macht oder nicht innerhalb von 30 Tagen nach Eröffnung des Spielerkontos die Verifizierung seiner Angaben abschließt, sind weder Einzahlungen noch Wettabgaben mehr möglich.

      3. Von einem vorläufigen Spielerkonto kann der Kunde keine Auszahlungen vornehmen.

      4. Bei Schließung eines vorläufigen Spielerkontos wird der Buchmacher lediglich die restlichen Einsatzmittel auszahlen. Insbesondere werden in diesem Fall keine Bonusgelder/Gewinne ausgezahlt.

      5. Nach erfolgreicher Überprüfung der, bei der Registrierung gemachten Angaben, erhält der Kunde ein endgültiges Spielerkonto. Mit einem endgültigen Spielerkonto kann der Kunde insbesondere Auszahlungen nach Maßgabe von D.III. dieser AGB veranlassen.

    12. Schließen des Wettkontos; Aufbewahrungsfristen
      1. Der Kunde kann unter info@btty.com jederzeit die Schließung seines Spielerkontos beantragen. Der Buchmacher sperrt in diesem Fall das Spielerkonto, zahlt nach Maßgabe von Ziffer 2 ein eventuell vorhandenes Guthaben aus und löscht das Spielerkonto nach Maßgabe von Ziffer 3.

      2. Beim Schließen eines vorläufigen Spielerkontos können nur die restlichen Einsatzmittel auf dem Spielerkonto an den Kunden ausgezahlt werden. Gewinne und Bonusgelder auf einem vorläufigen Spielerkonto werden nicht ausgezahlt.

      3. Der Buchmacher ist gesetzlich verpflichtet, die im Rahmen des Registrierungsprozesses angegebenen persönlichen Daten des Kunden nach Beendigung der Kundenbeziehung aufzubewahren. Nach Ablauf der gesetzlichen Fristen wird der Buchmacher die Daten unverzüglich löschen.

      4. Der Buchmacher behält sich das Recht vor, das Spielerkonto zu schließen, wenn der Kunde eine unangemessene Sprache in der Kommunikation via Chat, E-Mail oder Telefon mit dem Kunden-Service oder einem anderen Service, den der Buchmacher anbietet, verwendet.

    13. Gebühren für inaktive Spielerkonten
      1. Findet auf einem Spielerkonto für einen Zeitraum von 365 Tagen keine Aktivität in Form einer Wettabgabe statt, ist der Buchmacher berechtigt, eine monatliche Gebühr in Höhe von 5,00 € (in Worten: fünf Euro) zu erheben. Wetten, die gänzlich mit Bonusguthaben bezahlt werden, sind davon ausgenommen.

      2. Die Gebühr wird von dem vorhandenen Guthaben, das sich auf dem Spielerkonto befindet, abgezogen.

        1. Entspricht das Guthaben der maximalen Gebühr von 5,00 € (in Worten: fünf Euro) oder liegt darunter, wird das gesamte Guthaben vom Spielerkonto abgebucht.

        2. Ist auf dem Spielerkonto kein Guthaben vorhanden, erfolgt keine Abbuchung. Keinesfalls werden die vom Kunden angegebenen Konten oder Kreditkarten in diesem Zusammenhang belastet.

      3. Der Kunde wird zwei Wochen vor jeder Abbuchung per E-Mail benachrichtigt. Durch eine Wettabgabe, die Auszahlung seines Guthabens oder eine endgültige Sperre seines Spielerkontos (vgl. E.2.e. dieser AGB) kann er die Erhebung der Gebühr vermeiden.

      4. Spielerkonten, die insgesamt 24 Monate inaktiv sind, kann der Buchmacher nach Maßgabe von C.VI. dieser AGB schließen.


    D. Zahlungsverkehr


    1. Allgemeines
      1. Ein- und Auszahlungen dürfen nur über das jeweilige eigene Spielerkonto getätigt werden.

      2. Der Kunde darf nur Zahlungsmittel verwenden, die auf ihn ausgestellt sind, d.h. der registrierte Kunde muss Inhaber des Zahlungskontos sein, über das die jeweilige Zahlungsart abgerechnet wird. Ausgeschlossen sind damit auch Zahlungsmittel, bei denen die Zustimmung des wahren, eingetragenen Kontoinhabers vorliegt, bspw. die Benutzung der Kreditkarte des Partners mit dessen Einwilligung.

      3. Bargeldein- oder -auszahlungen sind nicht möglich.

      4. Sollten dem Kunden von Seiten des Buchmachers irrtümlich Beträge gutgeschrieben werden, wird der Kunde den Buchmacher hierüber unverzüglich informieren. Der Buchmacher ist berechtigt, entsprechende Fehler jederzeit zu korrigieren.

      5. Sämtliche Gebühren für Stornierung, Rückzahlung und ähnliche Kosten im Zusammenhang mit irrtümlichen oder fehlerhaften Zahlungsvorgängen seitens des Kunden gehen zu seinen Lasten.

    2. Einzahlungen
      1. Einzahlungen auf das Spielerkonto sind nur mittels der vom Buchmacher akzeptierten Zahlungsarten möglich und werden nach Eingang gutgeschrieben. Bei Zahlung per Banküberweisung erfolgt die Gutschrift in der Regel am Tag des Zahlungseingangs; der Spieler wird bei dieser Zahlungsmethode per E-Mail über die Gutschrift informiert.

      2. Bei Verwendung einer elektronischen Zahlungsmethode schließt der Spieler bei ordnungsgemäßer Ausführung der Wettabgabe jeglichen Widerruf oder ähnliche Handlungen aus. Es sind die internationalen Gesetze für den elektronischen Zahlungsverkehr gültig.

      3. Der Buchmacher kann jederzeit weitere Zahlungsarten hinzufügen oder bestehende Zahlungsarten aus dem Angebot nehmen.

      4. Der Buchmacher behält sich das Recht vor, bei bestimmten Einzahlungsverfahren Mindest- und/oder Höchsteinzahlungssummen sowie Einzahlungsgebühren festzulegen. Diese werden dem Kunden im Zuge der Einzahlung dargestellt.

      5. Der Buchmacher kann einzelne Kunden oder Kundengruppen vom Angebot bestimmter Zahlungsarten ausschließen.

      6. Die auf dem Konto eingezahlten Gelder werden vom Buchmacher mittels verrechnungsfreien Treuhandkontos verwaltet. Dem Kunden ist bewusst, dass der Buchmacher für bestehende Guthaben keine Verzinsung vornimmt.

    3. Auszahlungen
      1. Auf Wunsch des Spielers wird das Guthaben zu Teilen oder als Gesamtes ausgezahlt unter der Bedingung, dass alle Zahlungen bestätigt wurden. Eine Auszahlung erfolgt nur an den Kunden selbst.

      2. Die Auszahlungsanforderung kann per Auszahlungsoption in der App oder auf der Webseite des Buchmachers erfolgen. Hierfür ist ein vollverifiziertes Spielerkonto erforderlich (vgl. C.V. dieser AGB)

      3. Der Buchmacher kann für jede Zahlungsmethode einen eigenen Mindestauszahlungsbetrag und/oder eine Auszahlungsgebühr festlegen. Der jeweilige Mindestauszahlungsbetrag/Auszahlungsgebühr wird dem Kunden bei der Auszahlung dargestellt.

      4. Bei der Schließung von Spielerkonten werden auch Beträge unterhalb des jeweiligen Mindestauszahlungsbetrages ausgezahlt.

      5. Aus geldwäscherechtlichen Gründen erfolgen Auszahlungen im Rahmen des sogenannten Closed-Loop-Verfahrens (geschlossener Kreislauf). Dabei werden bei Verwendung unterschiedlicher Einzahlungsarten Auszahlungen zunächst auf die zuletzt verwendete Einzahlungsart bis zur Höhe des jeweiligen Einzahlungsbetrags geleistet, danach auf die vorletzte usw. Sollte eine Einzahlungsart keine Auszahlungen unterstützen, erfolgt die Auszahlung auf das hinterlegte Girokonto; dasselbe gilt für Auszahlungsanteile, die die Summe der Einzahlungen überschreiten. Die Aufteilung auf die jeweiligen Zahlungsarten erfolgt automatisch bei der Auszahlungsanforderung und wird dem Spieler online in der Buchungsübersicht in seinem Spielerkonto angezeigt.

      6. Der Buchmacher kann jederzeit die Auszahlungsanforderung eines Kunden über eine bestimmte Zahlungsmethode ohne Angabe von Gründen ablehnen und die Auszahlung auf das Bankkonto des Kunden veranlassen.

      7. Auszahlung ungenutzten Guthaben

        1. Eingezahlte Beträge, die nicht als Wetteinsatz genutzt wurden, können nur ausnahmsweise und nach eigenem Ermessen des Buchmachers und erst nach Abzug der für den Buchmacher durch die Transaktionen anfallenden Gebühren ausgezahlt werden. Diese Bearbeitungsgebühren belaufen sich auf 10 % des Auszahlungsbetrages, mindestens aber 10,00 € (in Worten: zehn Euro) pro Auszahlungsanforderung.

        2. Stornierte Wetteinsätze gelten im Sinne von Buchstabe a) als ungenutzt.

        3. Im Fall der Schließung eines vorläufigen oder vollverifizierten Spielerkontos werden keine Gebühren für die Auszahlung erhoben.

      8. Der Buchmacher wird das Guthaben auf dem Spielerkonto im Falle des Schließens eines Spielerkontos unverzüglich, spätestens aber innerhalb von fünf Werktagen, an den Kunden auszahlen, es sei denn, es greift G.5 dieser AGB, beispielsweise wegen eines gesetzlichen Verstoßes. Für das Schließen und die Auszahlung werden keine Gebühren erhoben.

      9. Der Buchmacher behält sich das Recht vor, ausnahmsweise weitere Unterlagen zur Identifizierung vor Auszahlung anzufordern. Einwände des Kunden hinsichtlich einer Auszahlung sind binnen 30 Tagen nach Anforderung der Auszahlung geltend zu machen.

    E. Spielerschutz: Limitierungen, Kontosperrungen und automatische Gewinnauszahlung


    Im Rahmen des Spielerschutzes kann jeder Kunde in seinem Spielerkonto Folgendes veranlassen:

    1. Festlegen der Einsatz-, Einzahlungs- und der Verlustgrenzen.

      a) Ein Antrag auf Erhöhung einer festgelegten Einsatz-, Einzahlungs- oder Verlustgrenze wird sieben Tage nach Eingang in Kraft treten.

      b) Ein Antrag auf Verringerung einer festgelegten Einsatz-, Einzahlungs- oder Verlustgrenze tritt sofort nach Eingang in Kraft.

    2. Einrichtung einer kurzzeitigen Spielpause, einer vorübergehenden oder einer endgültigen Sperre.

      a) Einem Antrag des Kunden auf eine Spielpause oder Sperre wird unmittelbar nach dem Antrag nachgekommen.

      b) Während einer Spielpause oder Sperre kann sich der Kunde nicht in sein Spielerkonto einloggen und somit weder Wetten platzieren noch Ein- oder Auszahlungen vornehmen.

      c) Eine kurzzeitige Spielpause hat eine Dauer von vierundzwanzig Stunden. Nach Ablauf dieser Frist wird das Spielerkonto automatisch wieder freigeschaltet.

      d) Eine vorübergehende Sperre dauert mindestens dreißig Tage. Nach Ablauf dieser Frist kann das Spielerkonto auf Antrag des Kunden an info@btty.com wieder freigeschaltet werden.

      e) Bei einer endgültigen Sperre wird der Buchmacher das Restguthaben auszahlen. Der Kunde kann frühestens nach einem Jahr die Öffnung des Spielerkontos unter info@btty.com beantragen.

    3. Automatische Auszahlung von Gewinnen, die einen bestimmten Betrag übersteigen.

    4. Sollten die Veranlassungen nach den Ziffern 1 bis 3 nicht ordnungsgemäß funktionieren, liegt es im Verantwortungsbereich des Kunden, den Buchmacher entsprechend unverzüglich zu informieren. Der Buchmacher übernimmt insbesondere keine Haftung für Wetten oder Einzahlungen, die nach Einrichtung einer Sperre noch getätigt werden konnten.


      F. Höchsteinsätze und Gewinngrenzen


      1. Es gelten die Gewinngrenzen von 25.000 € (in Worten: fünfundzwanzigtausend Euro) für Einzel- und 75.000 € (in Worten: fünfundsiebzigtausend Euro) für Kombinationswetten.

      2. Der Buchmacher ist berechtigt, Höchsteinsätze und/oder Gewinnlimits für einzelne Wettereignisse wie auch für individuell platzierte Wetten festzulegen. Der Buchmacher ist zur Bestimmung dieser Limits nach eigenem Ermessen und zu jeder Zeit berechtigt. Der Buchmacher behält sich vor, auch Wetten anzunehmen, die den jeweiligen Höchsteinsatz oder das jeweilige Gewinnlimit überschreiten.

      3. Gibt der Kunde mehrere Wetten auf dasselbe Ereignis ab und übersteigt dadurch der Gesamteinsatz oder der Gesamtgewinn den geltenden Höchsteinsatz oder die geltende Gewinngrenze für das Ereignis, ist der Buchmacher berechtigt, die Gewinnzuteilung gemäß der geltenden Begrenzungen von Einsatz oder Gewinn vorzunehmen. Insbesondere umfasst ist hiervon auch der Fall, dass verschiedene Kombinationswetten mindestens ein gleiches Ereignis haben. Eine Haftung des Buchmachers für einen möglichen Einnahmeverlust des Kunden ist ausgeschlossen.


      G. Rechte des Buchmachers


      1. Der Buchmacher ist jederzeit ohne Angabe von Gründen berechtigt, die Eröffnung eines Wettkontos zu versagen.

      2. Der Buchmacher ist jederzeit berechtigt, die Annahme von Wettangeboten ohne Angabe von Gründen zu verweigern, die Höhe der Wetteinsätze der Wetten zu begrenzen und/oder Quotenänderungen vor Wettabschluss vorzunehmen. Darüber hinaus kann der Buchmacher jederzeit eine Wettmöglichkeit aussetzen oder eine Wette für beendet erklären.

      3. Es liegt im freien Ermessen des Buchmachers, Quoten- und Auszahlungslimits (gilt nicht für das Schließen des Spielerkontos) und Einsatzlimits für den Wettkunden verbindlich festzulegen.

      4. Der Buchmacher wird Spielerkonten für Kunden schließen, die sich während der Geschäftsbeziehung in eine Sperrdatei, an die der Buchmacher angeschlossen ist, eintragen oder über eine Fremdsperre dort eingetragen werden.

      5. Der Buchmacher ist nach eigenem Ermessen berechtigt, jedwede Transaktion (beispielsweise platzierte Wetten, Wetteinsatz, Bonus) und Gewinne jederzeit zu stornieren, Auszahlungen und Gewinne bis zur Klärung des Sachverhalts vorübergehend zurückzuhalten oder endgültig einzubehalten bzw. zurückzufordern, den Spieler von der weiteren Spielteilnahme ganz oder vorübergehend (bspw. an einer bestimmten Wette/Bonusprogramm) auszuschließen oder das Spielerkonto zu sperren/schließen, insbesondere sofern

        1. der Kunde gegen gesetzliche Bestimmungen oder diese AGB verstößt, etwa unter anderem der Verdacht besteht, dass er im Zuge seiner Registrierung falsche Angaben gemacht hat, sich mit anderen Kunden oder Dritten (bzw. unter Zuhilfenahme unzulässiger Software) zulasten des Buchmachers abspricht, versucht Gewinn- oder Einsatzlimits zu umgehen oder unrechtmäßig Gewinne erworben hat;

        2. der Verdacht besteht, dass betrogen oder im Rahmen der Zahlungsabwicklung manipuliert wird oder unrechtmäßige Gelder verwendet werden;

        3. die Integrität der Sportveranstaltung in Frage steht, etwa unzulässige Absprachen getroffen oder Manipulationen an Quote oder Preisgeldern vorgenommen wurden;

        Sämtliche Gewinne und/oder Boni, die der Kunde entweder auf Grund Irrtums oder eines gesetzlichen oder eines Verstoßes gegen diese allgemeinen Geschäftsbedingungen erhalten hat, sind ungültig. Der Buchmacher ist berechtigt, diese Gewinne und/oder Boni vom Kunden einzubehalten bzw. zurückzufordern.

        Der Kunde haftet für alle Kosten und Schäden, die aus einer Verletzung dieser AGB zulasten des Buchmachers resultieren.


      H. Rücktrittsrecht und Widerrufsrecht


      Ein einseitiges Rücktrittsrecht und Widerrufsrecht des Wettkunden nach Abschluss des Wettvertrages sind ausgeschlossen. Das Recht des Kunden auf Anfechtung des Vertrages wegen Irrtums bleibt davon unberührt.


      I. Steuern


      1. Sportwetten von Kunden aus Deutschland unterliegen nach § 17 Abs. 2 des Rennwett- und Lotteriegesetzes einer Steuer in Höhe von 5 % auf den Wetteinsatz. Die Steuerlast trägt der Kunde, indem der ausgewählte Brutto-Wetteinsatz um die Steuer vermindert wird (Brutto-Wetteinsatz / 1,05 = Netto-Wetteinsatz). Die Quoten und Gewinnchancen beziehen sich auf den verminderten Netto-Wetteinsatz.

      2. Außerhalb Deutschlands gilt das Recht im Umfang und Geltungsbereich der Sportwett-Bewilligung des Landes Salzburg.

      J. Datenschutz


      Die Erhebung und Verwendung der Kundendaten erfolgt unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen und wird in der Datenschutzrichtlinie des Buchmachers näher dargelegt.

      K. Haftungsbeschränkungen


      1. Auf Schadensersatz haftet der Buchmacher nur bei schuldhafter (Vorsatz und grober Fahrlässigkeit) Verletzung einer Vertragspflicht durch ihn oder seine Erfüllungsgehilfen.

      2. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet der Buchmacher nur

        1. für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,

        2. für Schäden aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in diesem Fall ist die Haftung des Buchmachers jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

      3. Der Buchmacher haftet nicht für fehlerhaft oder verzögert übertragene Wettdaten und Ergebnisse. Insbesondere übernimmt der Buchmacher keine Haftung für die zeitliche oder funktionelle Unterbrechung der Verfügbarkeit des Angebots oder einzelner Bestandteile davon.

      4. Der Buchmacher haftet darüber hinaus weder für die Benutzung der Webseite/seiner Applikationen noch für fehlerhafte und/oder unvollständige Angaben von Informationsdiensten, etwa im Bereich Livescore oder Statistikcenter, da diese Angaben ohne Gewähr erfolgen.

      5. Der Buchmacher haftet nicht für unbeabsichtigt abgegebene Wetten des Kunden. Eine Wettstornierung nach Wettannahme ist grundsätzlich ausgeschlossen.

      L. Geistiges Eigentum

      Die Marken „btty“ und „RULEO Alpenland GmbH“ und alle vom Buchmacher verwendeten Materialien, wie Logos, Software, Grafik, Bilder, Videos, Handbücher, Sozialkonzepte, andere Texte usw., die im Eigentum der RULEO Alpenland GmbH oder mit ihr verbundenen Unternehmen stehen, oder von Dritten zur Nutzung überlassen worden sind, sind durch das Urheberrecht oder andere Rechte zum Schutz geistigen Eigentums geschützt. Es ist untersagt, diese ohne vorherige schriftliche Genehmigung zu nutzen.

      M. Bonusbedingungen


      1. Präambel
        1. Der Buchmacher behält sich vor, Bonusaktionen durchzuführen, bspw. solche auf der Promotionseite des Buchmachers. Die Aktionen können sich an alle Kunden oder an eine ausgewählte Kundengruppe richten.

        2. Grundlage für alle Bonusaktionen sind die im folgenden Abschnitt aufgeführten allgemeinen Bonusbedingungen. Daneben gibt es für jede Promotion/Aktion verbindliche besondere Bonusbedingungen, über die der Buchmacher auf seiner Webseite/in der App und/oder per E-Mail informiert.

      2. Allgemeine Bonusbedingungen

        1. Alle Bonusangebote richten sich ausschließlich an den jeweiligen Inhaber des Spielerkontos und sind durch diesen nur einmalig verwendbar. Entsprechend sind Angabe und Verifizierung der persönlichen Daten erforderlich, um einen Bonus in Anspruch nehmen zu können.

        2. Der Bonus richtet sich ausschließlich an Freizeitspieler. Bonusaktionen sind grundsätzlich nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.

        3. Die Bonusangebote des Buchmachers unterliegen der zeitlichen Beschränkung. Der jeweilige Geltungszeitraum bestimmt sich nach den besonderen Bonusbedingungen zu den einzelnen Bonusangeboten. Die Anteile des Bonusguthabens, die nicht innerhalb der jeweiligen Laufzeit eingesetzt werden, verfallen.

        4. Bonusangebote stehen grundsätzlich nur einmal pro Kunde, Wettkonto, Haushalt, gemeinsam benutztem Endgerät (Computer/Tablet/Smartphone etc.) und IP-Adresse zur Verfügung.

        5. Solange die jeweiligen allgemeinen und besonderen Bonusbedingungen noch nicht erfüllt sind, können weder Boni, noch die aus diesen resultierende Gewinne ausgezahlt werden. 

        6. Einsätze auf Wetten, die storniert werden, werden dem Mindestumsatz nicht zugerechnet.

        7. Der Buchmacher behält sich das Recht vor, bestimmte Kunden oder Kundengruppen ganz oder teilweise von seinem Bonusangebot auszuschließen.

        8. Sollte sich der Kunde zwischenzeitlich vom Wettangebot selbst ausgeschlossen haben oder durch den Buchmacher worden sein, wird ihm kein Bonus gutgeschrieben und die laufenden Bonusaktionen für diesen Kunden eingestellt.

        9. Jegliche Form/Versuch des Missbrauchs von Boni stellt einen Verstoß gegen diese AGB dar. Es gilt Ziffer G. 5 dieser AGB. Ein solcher Missbrauch liegt bspw. durch den Versuch des Anlegens mehrerer Wettkonten oder den Verstoß gegen M.II.4 dieser AGB vor. Ebenfalls darf das Bonusguthaben nicht auf gegensätzliche Ergebnisse derselben Wette eingesetzt werden (Beispiel: Beim Basketballspiel Bamberg–ALBA darf nicht auf Sieg Bamberg UND auf Sieg ALBA gewettet werden). 

        10. Der Buchmacher behält sich das Recht vor, die Bonusbedingungen jederzeit auch ohne Vorankündigung anzupassen, abzuändern oder zu beenden. Insbesondere umfasst ist die Beendigung aufgrund technischer Fehler oder (versuchter) Manipulation.


      N. Sonstige Vereinbarungen


      1. Der Buchmacher behält sich das Recht vor, die allgemeinen Geschäftsbedingungen und die dazugehörigen speziellen Wettbedingungen jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern. Der Kunde wird hierüber per E-Mail informiert. Sollte der Kunde nicht widersprechen, gelten die geänderten Bedingungen als angenommen. Mit der weiteren Nutzung des btty-Angebots nach Benachrichtigung oder des Ablaufs eines Zeitraums von dreißig (30) Tagen erkennt der Kunde die Änderung als verbindlich an. Im Falle des Widerspruchs steht dem Buchmacher ein Kündigungsrecht zu.

      2. Der Kunde kann Ansprüche oder Beanstandungen, die gegen den Buchmacher bestehen sollten, weder entgeltlich noch unentgeltlich an Dritte abtreten oder verpfänden. Der Buchmacher behält sich das Recht vor, die vertragliche Beziehung auf einen Dritten zu übertragen, zu unterlizensieren bzw. Rechte und Pflichten abzutreten. Hierüber wird der Kunde per E-Mail informiert.

      3. Sollte eine der vorstehenden Regelungen unwirksam sein oder werden, wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. In diesem Fall ist die unwirksame Regelung durch eine Regelung zu ersetzen, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung entspricht oder am nächsten kommt.

      Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten in dieser Fassung ab dem 03.08.2017.